02.02.2016 | erstellt von Mona Marko

"Skilehrer" - Beruf(ung) aus Leidenschaft

Braun gebrannt (zumindest die untere Gesichtshälfte), immer einen frechen Schmäh auf den Lippen und stets an der Schirmbar zu finden… Das war das Image des Skilehrers. Doch diese Klischees sind nicht mehr unbedingt wahrheitsgetreu.
Der Beruf des Skilehrers erlebte in letzter Zeit einen Wandel.  Mittlerweile ist es ein Muss sich verschiedensten Ausbildungswegen und Kursen zu untergehen und sich professionell ausbilden zu lassen. Immer gut drauf zu sein und bärig die Pisten runterzuwedeln ist einfach nicht mehr genug.
Angefangen mit dem Anwärter- Kurs werden alle angehenden Skilehrer dabei geschult den Gast perfekt zu betreuen, ihn skifahrerisch kompetent zu beraten und zu trainieren und sich sicher und gut organisiert im Skigebiet zu verhalten. Weiter geht’s mit dem Landesskilehrer, der aus drei Teilen besteht und den Schilehrer definitiv schon intensiver vorbereitet und ihm mit erfolgreichem Prüfungsabschluss auch erlaubt mit Gästen abseits der Piste zu fahren.
Und wer dann die doch schwierige Aufnahme zum Staatlichen Schilehrer schafft, kann sich endgültig zum Diplomschilehrer weiterbilden- die letzte Stufe der Schilehrerausbildung.
Trotz all den verschiedenen Ausbildungen, Weiterbildungen und Kursen, an denen wir Schilehrer bei element3 teilnehmen, trotz all den Kompetenzen und dem Wissen, das wir dadurch erhalten, ist eines mit Sicherheit noch wichtiger: Wir lieben unseren Beruf, wir lieben die Berge, den Schnee und unsere Skier und vor allem lieben wir es, eben diese Leidenschaft mit Leuten aus der ganzen Welt zu teilen, sie mit unserer Begeisterung anzustecken und ihnen wundervolle und einzigartige Stunden und Tage bei element3 zu bieten.

Eure Mona - habe soeben die Aufnahme zum staatlich geprüften Skilehrer bestanden :-)

Zurück